Vom Finden, Geben und Schenken - und einem verdammt guten Gefühl



Woran merkt ihr, dass euch eine Idee bewegt? Ich weiß es dann, wenn sie  mich nicht loslässt, wenn sie sich immer wieder in meinen Kopf schleicht, wenn aus Nein, zu anstrengend irgendwann ein Warum nicht? wird.

So ging es mir mit folgendem Aufruf, den ich bei Facebook entdeckte:



Erst fand ich die Idee nett, aber unpraktisch. Zig verschiedene Läden abklappern. Was, wenn ich nichts finde für den, den ich beschenken will? Und überhaupt, mit einem Amazon/Douglas/Ikea-Gutschein kann doch jeder was anfangen, oder?

Es ist nicht so, dass ich immer nur solche Gutscheine verschenke, aber manchmal, wenn die Zeit drängt oder mir die Muße fehlt zu überlegen, worüber sich der andere freuen könnte… Ja, dann wähle ich den bequemen Weg. Eine Zahl eintragen lassen, bezahlen – und bitte schön, lieber du suchst dir was Schönes aus, als wenn ich dir etwas vielleicht (!) nicht so Schönes aussuche.
Nicht zwangsläufig günstig, diese Variante. Aber billig.

Ich habe in den letzten Tagen immer öfter darüber nachgedacht, es dieses Mal anders, besser zu machen. Zu den kleineren Geschäften zu gehen, zu stöbern, mir Gedanken zu machen, früh genug anzufangen. Und nicht wieder auf den letzten Drücker los zu müssen.

Statt zur großen Kette in den kleinen, inhabergeführten Buchhandel zu gehen. Manchmal bin ich einfach zu faul, den Umweg von 100 Metern noch zu machen. Und gehe abends ins Fitnessstudio, weil ich mich doch bewegen muss. Ist das nicht bekloppt?

Mittlerweile freue ich mich richtig darauf, in den kommenden Tagen eine Liste zu machen mit Dingen, die meinen Liebsten gefallen könnten. Mich treiben zu lassen und in die kleinen Geschäfte zu gehen, an denen ich sonst so oft achtlos vorbeihaste. Mir Zeit zu nehmen und nicht zu suchen, sondern zu finden. Hübsche Dinge zu entdecken, bei denen ich zu hundert Prozent überzeugt bin: Ja, das passt zu X, Y oder Z!
Wer macht mit?

Listen-liebende-Grüße

Becci
21

// Let's cook together // Zimtcookies mit Cranberrys, Haselnüssen und Schokolade



Die schlechte Nachricht vorweg: Diese Kekse haben 200 kcal. Pro Stück. Den Allermeisten wird das egal sein, aber das als Info für die, die wie ich Haferflocken + Cranberrys mit fit, gesund und leicht in Verbindung bringen. Zehn Kekse decken also ungefähr meinen Tagesbedarf an Kalorien. Ich sag’s nur…

Was aber viel wichtiger ist: Sie schmecken, und wie! Nach Schokolade, Nüssen, Frucht, Zimt, Weihnachten, Gemütlichkeit, Sofa und Lesenachmittag. Zehn Kekse decken also auch meinen Tagesbedarf an Wohlbefinden. Und das ist doch eigentlich viel wichtiger als Nährwerte.  


Das Rezept für diese schwedischen Zimtcookies habe ich aus dem Buch Süßes Fest - Schwedische Leckereien für Weihnachten*, das ich euch bald noch näher vorstellen werde. Damit beteilige ich mich an Inas Aktion "Let's cook together" (vor zwei Monaten habe ich schon mal mit dieser Pizza mitgemacht). In diesem Monat lautet das Motto Lieblingscookies - und hey, das KANN ich einfach nicht auslassen.


Und das sind die Zutaten: 

100 g Butter
30 g brauner Zucker
1 Ei
120 g Weizenmehl
100 g Haferflocken
1 TL Backpulver
1 TL gemahlener Zimt
1 TL gemahlener Ingwer
75 g Zartbitterschokolade
100 Haselnüsse
100 g getrocknete Cranberrys



1. Zunächst schmelzt ihr die Butter und rührt den Zucker ein, bis der sich auflöst.

2. Die geschmolzene Zuckerbutter vermischt ihr anschließend gut mit dem Weizenmehl, den Haferflocken, dem Backpulver und den Gewürzen (ich mache das mit dem Knethaken und dann noch mal per Hand, damit der Teig schön klebrig wird).

3. Die Schokolade wird geraspelt und anschließend zusammen mit den Haselnüssen (in meinem Fall Blättchen) und den Cranberrys in den Teil eingearbeitet.

4. Um die Cookies zu formen, rolle ich etwas Teig zu einer Kugel, setze sie auf ein Backblech und drücke sie flach und rund in die gewünschte Form. Achtung: Der Teig passt nicht auf ein Backblech, das müsst ihr bitte beachten.

5. Die Kekse bleiben auf der mittleren Schiene bei 175°C etwa 12 Minuten im Ofen.




Was sind denn eure Lieblingskekse? Wenn ihr bloggt und schon mal Rezepte geteilt habt, dann verlinkt sie gerne in den Kommentaren. Ich schau sie mir gerne an und lass mich inspirieren!

Krümelmonster-Grüße
Becci

*Affiliate-Link
18
Back to Top