Essen wie Gott in Frankreich I - Herzhafte Köstlichkeiten

Eben noch am Strand, jetzt schon wieder zum WM-Spätdienst im Büro. Eben noch tarte au citron, moules gratinées und assiette de fromage, jetzt Pizzaservice. Der Übergang vom Urlaub zum Alltag kann ziemlich hart sein. 
Besonders dann, wenn man in Frankreich war - und ich finde, man muss in Italien und Frankreich gewesen sein, um zu wissen, was Essen alles sein kann. Türöffner, Trost, Traum, Vorfreude, Versprechen, Verständnis - ihr merkt, ich bin ein bisschen besessen vom Essen ;-)
Ich bin zutiefst und absolut davon überzeugt, dass Menschen, die ein Essen nicht genießen können, auch sonst nicht viel von Genuss verstehen. Mir sind Menschen immer suspekt gewesen, für die Essen nur Mittel zum Zweck, nämlich Sattwerden ist - zumindest Menschen wie ich, die genug zu essen haben. 


Was man in Südfrankreich (insbesondere in der Provence) unbedingt gesehen haben muss, ist ein Markt. Die gibt es in fast jedem Ort. Die Fotos sind in Aigues-Mortes entstanden, ein bezauberndes kleines Städtchen in der Camargue. Sagt doch, dass ich spinne, egal. Aber: Auf solchen Märkten sind die Tomaten saftiger, die Zucchini bunter, das Obst süßer, und überhaupt ist alles knackiger (die charmanten Verkäufer inbegriffen, hihi). 


Ihr könnt euch vorstellen: Ich bin im Tomatenparadies gelandet. Diese dunklen Tomaten oben rechts im Bild - köstlich! Selbst ohne Salz und Pfeffer, und das sage ich. Ich, die Tomaten sonst NIE nackig isst.


Der Markt bietet alles, was es für ein fantastisch-französisches Mittagessen braucht: knuspriges Baguette, aromatische Tomaten, den leckersten Käse, riesige Oliven und Tapenade, die wenig fotogene (siehe unten), aber unfassbar leckere Olivenpaste.

Und wenn dann alles eingekauft ist, die nächste Parkbank ansteuern und zur Picknickzone erklären. Wer in der prallen Sonne vom Wein nicht gleich total betrunken wird (im Gegensatz zu mir), der trinkt dazu stilecht ein Gläschen Rosé. Sprudel aus der Dose mutet in diesem Ambiente aber auch schon königlich an, kann ich euch sagen! Dann die Augen schließen, genießen und leben wie Gott in Frankreich.


Na, wer hat jetzt Hunger? :)

Bisous,
Becci

Kommentare

  1. Ich bin auch immer sehr begeistert von anderen Essenskulturen, sei es in Frankreich oder doch in Italien. Und ich kann dir nur recht geben, wer Essen nicht genießen kann, kann auch so nicht genießen. Obwohl ich dabei auch lange meine Probleme hatte :) zu viel Stress und zu wenig Zeit.
    Liebe Grüße Annemay

    AntwortenLöschen
  2. Da bekomme ich gleich Hunger. Ich liebe essen und probiere gerne verschiedene Küchen aus. Ich Frankreich war ich bis jetzt immer nur in Paris aber leider noch nie auf dem Land. Das muss sich ändern den der Markt in Paris ist zwar schön aber irgendwie fehlt der ländlich Flair.
    Lg. Irene
    www.moliba.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Ahh, ich habe jetzt definitiv Hunger. Ich kann dich total verstehen, ich liebe es auch, Essen zu genießen und die Essensgewohnheiten verschiedener Kulturen zu entdecken. Ich glaube man könnte sagen, ich wäre ein wenig verfressen, hehe.

    choconistin.blogspot.de ,lg♥

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Post über Essen in Frankreich :) Danke, jetzt habe ich wirklich hunger bekommen! Ich musste gerade lachen, weil du dich als "von Essen besessen" beschrieben hast. Aber wer ist das nicht? <3
    Ich habe gerade auch das dringende Bedürfnis mit Baguette picknicken zu gehen... LG Rosa

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Becci!

    Dein Post hat mir sehr sehr gut gefallen! Deine Bilder erinnern mich an meine Kindheit, in der ich nahezu jeden Urlaub in der Provence verbringen durfte. Solche wundervollen Märkte und das geniale Essen waren immer das Highlight! Dankeschön :-)

    Viele liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe richtig Hunger bekommen und wäre jetzt auch liebend gern in Frankreich. ♥

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen
  7. Woow, die Bilder sind wundervoll <3
    Ich liebe Frankreich...:)

    LG Sophie.

    AntwortenLöschen

Your comments make my day!

Back to Top